Presse-Information

13. April 2017

Mit Lindner als Systempartner – Neue EBS-Anlage in Karlsruhe eröffnet
ALBA Nordbaden investiert in einstufigen Zerkleinerungsprozess – Herzstück der neuen Anlage ist ein Polaris 2800 von Lindner-Recyclingtech

Von links nach rechts: Peter Kurth (Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V.), Dr. Eric Schweitzer (CEO ALBA Group), Thomas Strobl (Stellvertretender Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg), Klaus Stapf (Bürgermeister der Stadt Karlsruhe), Ingo Wellenreuther (Mitglied des Deutschen Bundestages), Robert Kassel (Geschäftsführer ALBA Nordbaden) © ALBA Group

 

© Lindner-Recyclingtech GmbH

 

© Lindner-Recyclingtech GmbH

 

© Lindner-Recyclingtech GmbH

 

Karlsruhe/Deutschland und Spittal an der Drau/Österreich, im April 2017. Nach einer Bauzeit von knapp vier Monaten hat die ALBA Nordbaden GmbH, Tochter der ALBA Group, am 11. April 2017 ihre neue Produktionslinie für Ersatzbrennstoffe (EBS) aus gemischten Bau- und Gewerbeabfällen in Betrieb genommen. Geschäftsführer Robert Kassel konnte zur feierlichen Eröffnung der Anlage im Werk II am Unternehmensstandort Karlsruhe zahlreiche Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft begrüßen. 

Ehrengäste waren Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Klaus Stapf, Bürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Eric Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der ALBA Group plc & Co. KG, Peter Kurth, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. und der Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther. Technologie- und Servicepartner Lindner-Recyclingtech war durch Rudolf Schwager (Vertrieb Österreich, Süddeutschland) vertreten. Während des Rundgangs durch die Betriebshalle überzeugten sich die Teilnehmer von dem innovativen Anlagenkonzept, das den Anforderungen der jüngst verabschiedeten neuen Gewerbeabfallverordnung in Deutschland entspricht. 

Auf der sicheren Seite

ALBA Nordbaden bietet als zertifizierter Entsorgungsbetrieb mit 230 Mitarbeitern seit über 30 Jahren in Karlsruhe und der Region Nordbaden umfassende Dienstleistungen rund um Abfallentsorgung und -verwertung, Recycling und Energiebereitstellung an. Wie Geschäftsführer Robert Kassel in diesem Zusammenhang hervorhob, ist die neue EBS-Anlage bestens auf diese Kern- und Zukunftsthemen vorbereitet. „Unsere Kunden sind mit uns auf der sicheren Seite“, erklärte Kassel. 

Für Thomas Strobl leistet die Anlage einen direkten Beitrag zu einer vorausschauenden Energiewirtschaft. „Der Schutz der Schöpfung und endlicher Ressourcen steht für die Landesregierung von Baden-Württemberg ganz oben auf der Agenda“, betonte hier der stellverstretende Ministerpräsident. Und nicht zuletzt würden über das Engagement von Unternehmen der Kreislaufwirtschaft auch die Wirtschaftsstandorte Deutschland und Europa insgesamt gestärkt und zudem Arbeitsplätze geschaffen, was Karlsruhes Bürgermeister Klaus Stapf in seinem Grußwort bestätigte. Und laut ALBA-Vorstand Dr. Eric Schweitzer ist in Zeiten von zur Neige gehender Primärressourcen ein nachhaltiger Umgang mit den zur Verfügung stehenden Rohstoffreserven unabdingbar geworden. „Abfallvermeidung und Rohstoffeffizienz sind wesentliche Aufgaben. Es gilt, nachkommenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen“, rief Schweitzer zu gesellschaftlicher Verantwortung auf.

Die neue EBS-Anlage in Karlsruhe ermöglicht erstmals eine einstufige Zerkleinerung und produziert im Jahr bis zu 33.000 Tonnen kalorische Ersatzbrennstoffe für Kraft- und Zementwerke. Die Energieleistung – bei einem optimalen niedrigen Energieaufwand von weniger als 15 Kilowattstunden pro Tonne EBS – entspricht den Angaben nach dem Jahresstromverbrauch von 41.000 Zwei-Personen-Haushalten. Im vollautomatischen Anlagenprozess werden mittels Überbandmagneten und Nahinfrarot-Technik verwertbare Kunststoffe, Fe- und NE-Metalle sowie chlorhaltige Bestandteile aus dem Stoffstrom separiert und ausgeschleust. Die Sortierquote bei Eisen- und Nicht-Eisen-Metallen liegt bei 90 %. 

Zuschlag für die beste Performance

Nach den Erläuterungen von Rudolf Schwager von Lindner, der die Entwicklung der EBS-Anlage begleitet hat, werden Ersatzbrennstoffe < 80 mm einstufig produziert. Lindner lieferte und installierte dazu den Polaris 2800 Zerkleinerer. Die Baureihe Polaris wurde speziell zur einstufigen Aufbereitung von Ersatzbrennstoffen konzipiert und erstmals auf der IFAT 2016 in München vorgestellt. 

Gemäß dem Anforderungsprofil von ALBA Nordbaden in der Projektausschreibung sollte die benötigte Zerkleinerungsmaschine in der Lage sein, 20 Tonnen Inputmaterial pro Stunde zu verarbeiten. Eine Leistungsdemonstration des österreichischen Herstellers brachte die Entscheidung für den Polaris 2800 Zerkleinerer, der die Anforderungen um über 15 % übertraf (> 23 Tonnen). „Wir hatten gegenüber unseren Mitbewerbern im Rennen die beste Performance und bekamen dann den Zuschlag“, freut sich Rudolf Schwager über diesen Erfolg. Innerhalb von drei Tagen konnte das System dann in die neue EBS-Anlage integriert werden. Und der Polaris laufe sehr stabil und zuverlässig, versichert ebenso Joachim Wunsch, Operational Excellence Manager bei  ALBA Nordbaden, der sich bei der Live-Vorführung äußerst zufrieden gab.

Lindner, Spittal an der Drau/Österreich (www.l-rt.com), bietet seit Jahrzehnten innovative und erfolgsbewährte Zerkleinerungslösungen. Von der Planung über die Entwicklung, Konstruktion und Produktion bis zum Service kommt dabei alles aus einer Hand. An den Produktionsstandorten in Spittal/Drau und Feistritz/Drau fertigt Lindner Maschinen und Anlagenkomponenten, die in fast einhundert Länder exportiert werden. Das Portfolio umfasst neben stationären und mobilen Zerkleinerungsmaschinen für die Abfallverwertung auch komplette Systeme für das Kunststoffrecycling sowie für die Aufbereitung von Ersatzbrennstoffen und Substraten für Biomasseanlagen. zu den Anwendungen gehören Hausmüll, Gewerbe- und Industrieabfälle, Kunststoffe, Verpackungsmaterial, Papier, Leichtschrott und Altholz sowie auch spezielle Bereiche wie Reifen oder medizinische Abfälle.

Weitere Informationen:
Mag. Veneta Buchegger, Marketing & PR
Lindner-Recyclingtech GmbH
Villacher Straße 48, A-9800 Spittal/Drau
veneta.buchegger@l-rt.com


Downloads:

0    Lindner 2017-0129 ALBA Text Deutsch (Size: 98 K, Type: doc)
1    Lindner 2017-0129 ALBA Text English (Size: 98 K, Type: doc)
-1    Lindner 2017-0129 ALBA-Group (Size: 430 K, Type: jpg)
-1    Lindner 2017-0129 ALBA Bild 1 (Size: 413 K, Type: jpg)
-1    Lindner 2017-0129 ALBA Bild 2 (Size: 620 K, Type: jpg)
-1    Lindner 2017-0129 ALBA Bild 3 (Size: 410 K, Type: jpg)