Presse-Information

22. August 2017

i-mold auf der Fakuma 2017: Platz sparende Angusseinsätze, Heißkanaldüsen und Linearaktuatoren, Zeit sparende Heißkanal-Hälften

Die Highlights auf dem Fakuma-Messestand 2017 von i-mold:
o.l.: die kleineren Tunnelanguss-Einsätze (rechts) im Größenvergleich;
o.r.: Heißkanaldüsen mit kleinem Durchmesser;
u.r.: Bauhöhe sparender Linearaktuator;
u.l.: vorverkabelte, zusammengebaute „schnelle“ Hälfte;
© i-mold

 

Erbach, im August 2017 – Zur Fakuma 2017 präsentiert i-mold neue Produkte für den Werkzeugbau, die helfen, Bauraum und Zeit zu sparen. Dazu gehören verkleinerte Tunnelanguss-Einsätze für niedrige Schussgewichte, Heißkanaldüsen für geringe Nestabstände, leicht montierbare „schnelle“ Hälften sowie Linearantriebe mit sehr geringer Aufbauhöhe für Schieber und Kernzüge. Darüber hinaus informiert i-mold auf Stand A2-2304 über neue Steuerungen, die einfache Bedienbarkeit mit hoher Flexibilität verbinden. 

Mit gebogenem Angießkanal für geringe Schussgewichte
Im Bereich der Tunnelanguss-Einsätze (TAE) hat i-mold eine besonders klein bauende Variante seiner TG-Typen entwickelt. Schon bisher lassen sich diese dank ihres eng gebogenen Angießkanals sehr Platz sparend verwenden. Für die Herstellung kleiner Spritzgussteile mit Schussgewichten von 0,5 g bis 5 g war das Verhältnis zwischen Anguss- und Bauteilvolumen bisher jedoch nicht optimal. Hier bieten die neuen Ausführungen mit der Kennzeichnung -1 jetzt deutliche Vorteile. Die bestehenden Varianten für darüber hinausgehende Schussgewichte bis ca. 50 g sind zukünftig mit der Ziffer 2 gekennzeichnet. Alle TG-Typen eignen sich unter anderem für große Kontursprünge sowie für Formteile mit umlaufendem Rand oder oberhalb der Trennebene liegender Innenkontur. Dabei kommt der Typ TGLL zum Anspritzen unterhalb der Trennebene und der Typ TGHL zum Anspritzen von innen oder oberhalb der Trennebene zum Einsatz.

Engere Nestabstände und kürzere Lieferzeiten bei Heißkanalsystemen
Neue, von Heatlock hergestellte und von i-mold vertriebene, schwimmend oder verschraubt erhältliche Düsen für Heißkanalsysteme der A2- und A3-Serie ermöglichen jetzt besonders geringe Formnestabstände von nur 16 mm. Die Düsenspitzen sind in unterschiedlichen Werkstoffen und Anschnitt-Geometrien erhältlich, die mit verschiedenen Kappen und Vorkammerbuchsen kombiniert werden können und dadurch sehr flexibel einsetzbar sind. Dank der sehr gleichmäßigen Temperaturverteilung über ihre gesamte Länge eignen sie sich für die Verarbeitung aller technischen Thermoplaste.

Unter der Bezeichnung Fast Half bietet i-mold jetzt fertig vorverkabelte, geprüfte und zusammengebaute Heißkanalsysteme an, die innerhalb sehr kurzer Lieferzeiten von nur rund zwei Wochen verfügbar sind und sich einfach montieren und demontieren lassen. Die Anpassung an die Werkzeugdimensionen erfolgt beim Anwender, so dass dieser außer von der kurzen Wartezeit auch von einer hohen Flexibilität profitiert. Die keramisch isolierten Kontaktflächen zwischen Heißkanal und Werkzeug reduzieren den Wärmeverlust auf ein Minimum. Damit eignet sich das Fast-Half-Konzept auch ideal zur Verarbeitung von Kunststoffen bei hoher Masse- und zugleich niedriger Werkzeugtemperatur.

Platz sparende Linearaktuatoren
Im Produktbereich Servomold bietet i-mold dem Werkzeugbau jetzt servoelektrische Linearantriebe für Schieber und Kernzüge an, die auf Grund ihrer speziellen Konstruktion deutlich weniger Aufbauhöhe haben als herkömmliche Aktuatoren mit Hydraulik- oder Pneumatikzylinder. Die neuen, hoch integrierten Systeme enthalten besonders flach bauende Motoren, und anstelle von Kugel- kommen Planetenrollen-Gewindespindeln zum Einsatz, die dank ihrer deutlich höheren Tragfähigkeit kompakter ausgeführt werden können. Zusätzlich wurde ein Teil der Bewegung konstruktiv in das Werkzeug hinein verlegt. Im Ergebnis stehen diese Aktuatoren nur etwa halb so weit über das Werkzeug hinaus wie herkömmliche Ausführungen.

Die i-mold GmbH & Co. KG mit Sitz in Erbach ist ein erfahrener Partner des Werkzeugbaus für den Kunststoff-Spritzguss. Servomold ist die zusammenfassende Bezeichnung für die wachsende Zahl standardisierter Lösungen von i-mold zur servoelektrischen und damit sauberen, platzsparenden Realisierung von Rotations- und Linearbewegungen in Spritzgießwerkzeugen. Die Anwendungen reichen dabei von einzelnen Gewinden in technischen Kunststoffteilen über lineare Schieber- und Kernzugbewegungen bis hin zu Multi-Kavitäten-Verschlusskappenwerkzeugen. Das Portfolio von i-mold umfasst darüber hinaus Tunnel-Anguss-Einsätze sowie Heißkanallösungen von Heatlock sowie Formzubehör und Dienstleistungen rund ums Spritzgießen.

Weitere Auskünfte:
Thomas Meister,  i-mold GmbH & Co. KG
Gewerbepark Gräsig 72,  D-64711 Erbach
Tel.:  +49(0) 60 62/80 933-0;  Fax:  +49(0) 60 62/80 933-30
info(at)i-mold.de, www.i-mold.de 

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters,  KONSENS Public Relations GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25,  D-64823 Groß-Umstadt
Tel.:  +49(0) 60 78/93 63-13,  Fax:  +49(0) 60 78/93 63-20
mail(at)konsens.de 


Downloads:

0    Text deutsch 2017-0218 Fakuma (Size: 225 K, Type: doc)
1    Text English 2017-0218 Fakuma (Size: 229 K, Type: doc)
-1    Image i-mold 2017-0218 Fakuma (Size: 428 K, Type: jpg)